Mit dem Rucksack drei Wochen durch Vietnam: unsere Route

Viele haben uns nach der Reiseroute unserer Vietnam-Reise 2014 gefragt. Wir haben in drei Wochen das Land von Norden nach Süden durchquert:

Hanoi

Unser Vietnam-Abenteuer hat Ende April in Hanoi gestartet. Wir sind mit Vietnam Airlines über Frankfurt geflogen und hatten sogar das Glück, dass wir Plätze am Notausgang bekommen haben. Trotzdem haben wir zwei Tage gebraucht, um uns vom Jetlag zu erholen, an die heiße, feuchte Luft zu gewöhnen und natürlich auch an die Großstadt mit ihren 6,5 Mio. Einwohnern und gefühlten doppelt so vielen Motorrollern. Empfehlenswert finden wir das Womens Museum, in dessen Zentrum zwar die vietnamesische Frau steht, man dadurch aber auch alles über die Gesellschaft im Allgemeinen erfährt. Die Gegend um den Hoan Kiem See hat uns auch gut gefallen, dort haben wir geschlafen und gegessen.

Bai Tu Long Bay

Ursprünglich wollten wir unbedingt in die Halong Bay fahren. Die Bucht besuchen, die man auf allen Vietnam-Fotos sieht. Nach ein paar Gesprächen mit anderen Reisenden und unseren Gastgebern haben wir nochmal umgeplant. Es hieß, die Halong Bay ist heillos überlaufen, überall Boote und Menschen. Auf sowas hatten wir keine Lust (haben wir eigentlich nie). Wir sind auf den Tour-Anbieter Ethnic Travel gestoßen, der nach eigenen Angaben nachhaltige Touren anbietet und den Kooperationspartnern in der Bucht einen fairen Anteil zukommen lässt. Die Bucht war das nächste Thema: Sie fahren nicht in die Halong Bay, sondern in die Bai Tu Long Bay, die touristisch noch kaum erschlossen ist. Und so war es auch. Während unserer 2-Tages-Tour haben wir kein einziges weiteres Touristenboot gesehen, sondern konnten die Bucht, die sich optisch nicht von ihrer berühmten Schwester gleich nebenan unterscheidet, ganz für uns allein genießen. Unsere Gruppe war klein, das Boot traditionell aber sehr komfortabel, das Essen sensationell und wir hatten einen wunderbare Zeit. Geschlafen haben wir im Haus einer Fischerfamilie, auf einer kleinen Insel mitten im Nirgendwo in der Bai Tu Long Bay. Das Programm war sehr abwechslungsreich inkl. Radfahren, Kanufahren, Austernfarm, Frühlingsrollen selbst machen, Strandspaziergang, Schwimmen. Nicht billig der Spaß, aber sein Geld wert.

Bergdorf Mai Chau

Ähnlich erging es uns mit unseren ursprünglichen Plänen, nach Sa Pa zu fahren. Wir wollten die Berge und Reisfelder sehen, wandern und geniale Aussichten genießen. Aber auch hier hieß es wieder, Sa Pa sei überlaufen, alles zu touristisch, nichts authentisch. Nach kurzer Recherche sind wir auf das Bergdorf Mai Chau gestoßen, vier Stunden Fahrt von Hanoi entfernt. Am nächsten Tag saßen wir in einem Minivan dorthin. Und wir wurden wieder nicht enttäuscht. Dorfleben, Reisfelder, Höhlen, Berge, Aussicht und ganz wichtig, keine Touristen. Wir waren happy! Drei Tage später ging es mit dem öffentlichen Bus weiter.
Hotel-Empfehlung in Mai Chau: Mai Chau Valley View Hotel

Ninh Binh

Die Stadt Ninh Binh selbst hat nicht viel zu bieten. Ein Abstecher ins Umland lohnt sich jedoch richtig, am Besten einen ganzen Tag einplanen. Wir haben Hoa Lu (die alte Königsstadt), Tam Coc (die “trockene Halong Bucht”), die Bich Dong Pagode und die Mua Caves besucht. Jeder Ort für sich hat uns fasziniert, aber der Aufstieg bei den Mua Caves war absolut atem(be)raubend! Lasst euch das nicht entgehen, es lohnt sich!

Hue

Mit dem Nachtbus Richtung Süden fahrend, bietet sich der nächste Stop in Hue an. Hier wartet die alte Zitadelle bzw. Verbotene Stadt. Anschließend kann man noch Ausflüge zu diversen Tempeln und Königsgräbern machen. Touren nach Dalat werden auch in allen erdenklichen Varianten angeboten. Das wäre auch unser Plan gewesen. Ich hab uns allerdings einen Strich durch unsere Pläne gemacht und wir mussten nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt nicht nur einen Gang zurückschalten und viele Punkte streichen, sondern auch auf andere Transportmittel umsteigen. Was wir die Tage zuvor belächelt haben, nämlich Taxitransfer, wurde zum Gebot der Stunde. Ein netter Fahrer brachte uns in vier Stunden nach Hoi An.
Hotel-Empfehlung in Hue: Holiday Diamond Hotel

Hoi An

Hoi An und das dort gelegene Tra Que Herb Village waren sicher eines der Highlights unserer Vietnam-Reise! Unsere Erlebnisse haben wir in unserem Gastartikel bei “Home is where your bag is” zusammengefasst.
Hotel-Empfehlung in Hoi An: Loc Phat Hoi An Homestay

Mui Ne

Irgendwie war das alles doch sehr anstrengend für mich. Wir mussten also noch einen Gang zurückschalten und sind mit dem Nachtzug nach Phan Thiet gefahren. Von dort hat uns das vorab gebuchte Hotel abgeholt und nach Mui Ne gebracht. Für ein paar relaxte Strandtage ist Mui Ne sehr gut geeignet. Über die touristische Infrastruktur konnten wir diesmal hinweg sehen, denn nahe Restaurants und eine Klinik haben sich in meiner Situation als praktisch erwiesen. Und so konnten wir das schöne Nichtstun genießen.
Hotel-Empfehlung in Mui Ne: Nhat Quang Guest House

Ho Chi Minh City

Ho Chi Minh City, in der nur noch der innerste Bezirk Saigon genannt wird, war unser letzter Stop, denn von hier ging unser Rückflug nach Hause. Wir haben ein reduziertes Sightseeing-Programm absolviert, möchten aber jedem das Kriegsmuseum (War Remnants Museum) ans Herz legen. Ja, es ist grausam, was man dort sieht und liest und es enthält auch Propaganda. Aber es ist ein wichtiger Teil in der Geschichte des Landes und hilft vieles zu verstehen. Beliebt sind auch Ausflüge ins Mekong-Delta und ein Besuch der Cu Chi Tunnel.
Hotel-Empfehlung in Ho Chi Minh City: Ngoc Minh Hotel

Wir haben Vietnam total genossen und wären sehr gern länger geblieben. Auf unserer Route hatten wir alles: pulsierende Großstädte, Kultur und Geschichte in Hülle und Fülle und wunderschöne Landschaften. Ihr könnt eure Tour natürlich auch in entgegengesetzter Richtung fahren, beachtet dabei die unterschiedlichen Klimazonen, je nachdem in welchem Monat ihr fahrt. Als absolutes Minimum empfehlen wir drei Wochen, mehr ist auf jeden Fall besser.

Diese Orte könnten euch auch interessieren und sind mit Bus/Zug/Flugzeug gut erreichbar:

Reiseführer Empfehlung:
Wir waren während unserer Route mit dem Vietnam Reiseführer von Stefan Loose und dem erfrischend anderen, aber exzellenten Reiseführer Vietnam 151 bestens ausgestattet und sehr zufrieden.

Gebt uns ein Like auf facebook und folgt uns auch gleich auf Twitter!